zur  Startseite
     HIZ - Artikel  vom  19. Oktober 2010              

Regionalwerbung kritisch nachprüfen.
Falsche Werbung bei Kaufland. Verbraucher-zentrale mahnte  Kaufland ab.
Werder (Havel):
- Wer beim Einkaufen Produkte aus der Region bevorzugt, kann sich leicht irren: Die Verbraucherzentrale Brandenburg musste die Supermarktkette "Kaufland" mit einer Abmahnung auffordern, solche Kundentäuschung bezüglich der Produktherkunft zu unterlassen. Juristin Annett Reinke rät: "Wer sicher gehen will, sollte sich nicht auf Werbeschilder verlassen, sondern sich mithilfe des Verpackungsaufdrucks vergewissern!"
Mit der Reklame "Qualität aus Brandenburg" hatte Kaufland in einer Potsdamer Filiale für H-Milch und Quark geworben. Zwar vertreibt der Hersteller Campina diverse Milchprodukte tatsächlich unter der Marke "Mark Brandenburg", allerdings stammen diese aus den unterschiedlichsten Teilen Deutschlands. Die H-Milch kommt beispielsweise aus Sachsen-Anhalt, der Quark aus Nordrhein-Westfalen - zumindest der Joghurt wurde tatsächlich in Elsterwerda im Land Brandenburg verarbeitet.
Wer also wissen will, wo die Produkte wirklich in der Region verarbeitet oder abgefüllt wurden, sollte genau auf die Verpackung schauen und sich nicht von Werbesprüchen am Regal irreführen lassen. Bei Milch, Quark und anderen tierischen Produkten gibt das Identitätskennzeichen (ovaler Kreis) mit seinen Buchstaben und Zahlen an, wo ein Lebensmittel zuletzt verarbeitet wurde. "BB" steht dabei für die Länderkennung Brandenburg. Bei der Zuordnung der Betriebsnummer und anderen Fragen zum Thema helfen die Ernährungsberaterinnen der Verbraucherzentrale.