zur  Startseite
     HIZ - Artikel  vom  17 November  2011          

Original Bolschoi Don Kosaken in Glindow.
Am 05.01.2012 kommen die erfolgreichen Bolschoi Don Kosaken wieder nach Werder (Havel) - OT Glindow.
Werder(Havel): - Nach großem Erfolg im Januar diesen Jahres haben sie Glindow wieder in ihren Tourenplan 2012 einbezogen und freuen sich auf ein weiters Konzert in der alten Dorfkirche. Wer also noch ein passendes Weihnachtsgeschenk sucht, der sollte schnell zugreifen, denn die Karten sind sehr begehrt. In den 1980er –Jahren übernahm Petja Houdjakov die verbliebenen Mitglieder des bis dahin erfolgreichen Don Kosaken – Chores von Sergej Jaroff nach dessen Erkrankung. Mit ihnen baute er in den Folgejahren den weltberühmten Männerchor, die Bolschoi Don Kosaken auf. Dieser Chor feiert nun seit Bestehen sein 30 jähriges Jubiläum. Der ausschließlich aus Opernsolisten und Kammersängern bestehende Männerchor ist alljährlich in drei großen Tourneen in den Konzertsälen von ganz Europa, in unzähligen Kirchen und auf Festival-Bühnen zu erleben. Der Tradition folgend umfasst das Repertoire kosakische und russisch-ukrainische  Volkslieder, sowie sakrale Gesänge der russisch orthodoxen Liturgie. Das Stimmpotential, der 8 -12 Solisten des Kammerchores, welcher in kleineren Kirchen auftritt besticht das Publikum immer wieder durch die Einzigartigkeit ihrer Klangfülle. Mit seinen hohen Falsett-Stimmen bis zu tiefen Bässen folgt der Chor seiner großartigen kosakischen  Tradition.  Unter der Leitung von Prof. Petja Houdjakov, wird der Chor entsprechend seiner Interpretation mit den besten Stimmen besetzt und ist somit Garant  für einen erlebnisreichen Konzertabend  in Kirchen und Konzertsälen.
Passend zur Weihnachtszeit präsentieren die ausgebildeten Opernsänger und Kammersänger russisch-orthodoxe Sakrale Gesänge. Vom leisesten Pianissimo bis zum lautesten Forte setzen sie nicht nur ihre Stimmen präzise ein sondern auch ihr slawisches Gefühl. Durch die Sensitivität und gleichzeitige Stimmgewalt des Chores wird dann die Mystik der alten, finsteren Kirchen Russlands spürbar. Einige der Kirchenlieder werden in altslawischer Sprache gesungen. Freilich dürfen aber auch beliebte Lieder wie Abendglocke, Wolga,Wolga,  Kalinka oder Mnogaja Leta nicht fehlen.

Besonders bekannt ist der Chor aufgrund seiner stilgetreuen Interpretation, weshalb er zu Festivals der sakralen Musik in ganz Europa eingeladen wird. Das Stimmpotential, der 8 -12 Solisten des Kammerchores, welcher in kleineren Kirchen auftritt besticht das Publikum immer wieder durch die Einzigartigkeit ihrer Klangfülle.  
Der Kosaken-Chor wurde von Sergej Jarow gegründet aus russischen Emigranten nach der Revolution von 1917. 60 Jahre hat der Chor unter Jarows Leitung den Westen bereist und besungen. Sänger, Tänzer und Musiker mussten russischer Abstammung sein, welche in Westeuropa lebten. Diese künstlerische und organisatorische Tradition hat  Petja Houdjakov übernommen und unter dem neuen Namen Bolschoi Don Kosaken um Opernsänger erweitert. Jeder Sänger der Bolschoi Don Kosaken ist ausgebildeter Opernsänger und an Opernhäusern in ganz Europa tätig. Bis zu den 90er Jahren konnten nur Künstler außerhalb Russlands, nach der Wende nun auch Künstler aus Russland engagiert werden.   
Der berühmte Männerchor Bolschoi Don Kosaken ist der einzige, der ausschließlich aus Opernsolisten besteht. Nach der Erkrankung von Serge Jaroff hat Petja Houdjakov in den 80-er Jahren einige Mitglieder des Don Kosaken-Chores übernommen und einen neuen Chor aufgebaut. In den Kirchen und Kathedralen Europas erklingen die Gesänge der russisch-orthodoxen Liturgie, oft in altslawischer Sprache. In repräsentativen Sälen und Theatern werden große Chorkompositionen, sowie russische und ukrainische Volkslieder durch Tanzeinlagen bereichert.