zur  Startseite
       HIZ - Artikel  vom  18. März  2011                 

Neue Behörde in Werder(Havel).
Gemeinsamen Fachstelle Pflegekinderdienst ab sofort in Werder/Havel eröffnet.

Werder(Havel):
- Seit dem Jahr 1998 arbeiten die Jugendamtsleiter der Landkreise und Städte im Bereich der regionalen Planungsgemeinschaft Havelland -Fläming zusammen, planen und realisieren gemeinsam Projekte. Erste Projekte waren der Jugendhilfeplanungsprozess für die Erziehungs- und Familienberatungsstellen und Abstimmungen zu Leistungs- und Entgeltvereinbarungen zwischen Jugendämtern und freien Trägern. Bereits im Jahr 2001 stand die Bildung einer gemeinsamen Adoptionsvermittlungsstelle unter dem Dach der Landeshauptstadt Potsdam auf der Tagesordnung. Die Bildung erfolgte dann im Jahr 2003 – ein gemeinsames Projekt dreier Landkreise (HVL, TF, PM) und der Landeshauptstadt Potsdam. In diesem Zuge erörterten die Jugendamtsleiter die Idee, weitere Arbeitsfelder hinsichtlich der kommunalen Zusammenarbeit näher zu betrachten und auf den Weg zu bringen. Frühzeitig stand dabei der Pflegekinderdienst im Fokus der Überlegungen. Die gemeinsame Adoptionsvermittlungsstelle schrieb schnell eine Erfolgsgeschichte und leistet bis heute eine hervorragende Arbeit. Diesem Beispiel folgend, sollte auch für das Pflegekinderwesen eine qualifizierte und erfolgreiche Arbeit für Kinder in Pflegefamilien und für Pflegeeltern in einer gemeinsamen Fachstelle geleistet werden, so die Überlegung. Bis dieses Vorhaben in Angriff genommen wurde, vergingen jedoch noch ein paar Jahre. Am 13.März 2008 beschloss der Kreistag des Landkreises Potsdam-Mittelmark eine verstärkte Gewinnung von Pflegeeltern und in diesem Zuge strategische Grundsätze für den Aufgabenbereich Hilfen zur Erziehung. Dieser Kreistagsbeschluss regte die intensive Planung der gemeinsamen Fachstelle an. Kinder nicht ausreichend schnell und passgenau in verfügbare Pflegestellen vermitteln zu können, ist ein Problem, welches alle Gebietskörperschaften in der regionalen Planungsgemeinschaft gemeinsam haben. In einer Zukunftswerkstatt am 03.07.2008 setzten alle Fachkräfte aus dem genannten Bereich diese Erkenntnis auf die Tagesordnung und konnten somit wichtige Argumente für eine gemeinsame Fachstelle herausarbeiten. Am 7. Oktober 2008 beschloss die Führungsebene des Landkreises Potsdam-Mittelmark, vorbehaltlich eines Kreistagesbeschlusses über eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung zur Bildung eines gemeinsamen Pflegekinderdienstes im Bereich der regionalen Planungsgemeinschaft Havelland – Fläming, den Planungsprozess zur Bildung der gemeinsamen Fachstelle unter dem Dach des Landkreises Potsdam-Mittelmark auszulösen. Der Fachdienst Kinder/Jugend/Familie erhielt den Auftrag, dieses Projekt in Angriff zu nehmen und alle dazu notwendigen intern und extern Abstimmungen auf den Weg zu bringen, einschließlich der Erarbeitung einer entsprechenden Kreistagsvorlage. Trotzdem sollten noch fast 2 Jahre ins Land gehen, bis alle Details geklärt waren. Am 1.Juli 2010 konnte das Projekt in die entscheidende Phase gehen. Bis dahin wurde eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung erarbeitet und in der Stadtverordnetenversammlung Potsdams und im Kreistag Potsdam-Mittelmark beschlossen. Die Genehmigung durch das Ministerium des Innern des Landes Brandenburg wurde erteilt und mit der Veröffentlichung im Amtsblatt für Brandenburg am 30.06.2010 rechtswirksam. Jetzt endlich konnten die Rahmenbedingungen wie das Anmieten und Herrichten von Räumen in Angriff genommen werden. Außerdem waren noch viele kleine und große Fragen zu klären. Wenn auch die Dienstorte noch getrennt waren, begann nun die gemeinsame Arbeit. Im Dezember 2010 waren die neuen Räumlichkeiten saniert und die Mitarbeiterinnen aus Potsdam zogen mit Sack und Pack nach Werder/Havel. Auch in dieser Phase gab es neue Herausforderungen, wenn auch sehr erfreuliche, denn zwei Kolleginnen wechselten in den Mutterschutz und die Erziehungszeit. Deshalb stellten wir neue Fachkräfte ein. Nicht alle Kinder haben die Chance gut behütet in ihrer eigenen Familie aufzuwachsen. Deshalb gibt es im Kinder- und Jugendhilfegesetz das Hilfeangebot Vollzeitpflege. Es ist ein Hilfeangebot für Eltern, die ihre Erziehungsverantwortung zeitweilig oder dauerhaft nicht wahrnehmen können. Ihre Kinder können dann befristet oder auf Dauer angelegt in einer so genannten Pflegefamilie leben. Die gute fachliche Begleitung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer gemeinsamen Fachstelle soll ein wesentlicher Beitrag für alle Pflegekinder und deren Pflegeeltern in der Landeshauptstadt Potsdam und in Potsdam-Mittelmark sein. Wir wollen diesen Kindern gute Lebenschancen in der einen oder anderen Form in einer Pflegefamilie bieten. Für das Gelingen brauchen wir eine gute Organisation, Klarheit im fachlichen Agieren, Kooperationen, Netzwerke, und eine vertrauensvolle Partnerschaft zu den Pflegefamilien und den Pflegeeltern. Die gemeinsame Fachstelle ist dabei ein großer Meilenstein!