zur  Startseite
        HIZ - Artikel  vom  18. Juni 2012                  

Neues Pflegetagebuch entlastet Angehörige.
Hilfe für pflegende Angehörige: Das „Brandenburger Pflegetagebuch“ entlastet bei der häuslichen Pflege.
Werder(Havel)/Potsdam: - Das 52-seitige Heft des Sozialministeriums wird am Montag, dem 18,06.2012, auf einer  Tagung zur Arbeit der Brandenburger Pflegestützpunkte in Potsdam vorgestellt. Sozialminister Günter Baaske: „Um die Pflege in der Zukunft zu sichern, sind wir noch stärker auf ein unterstützendes Klima in Familien, Unternehmen und Nachbarschaft angewiesen. Mit Hilfe des Pflegetagebuchs können die Pflegestützpunkte sie noch besser über entlastende Angebote in der Nähe beraten.“ In Brandenburg leben 90.000 pflegebedürftige Menschen, von denen rund 75 Prozent zu Hause versorgt werden. Bis zum Jahr 2030 wird ihre Zahl auf 130.000 ansteigen – im Extremfall sogar auf über 160.000.  Baaske: „Pflege wird oft unterschätzt. Sie umfasst viele einzelne Tätigkeiten wie Essen und Trinken, Ankleiden, Körperhygiene, Einkaufen und Kochen sowie soziale Kontakte. Die Dokumentation dieser vielen Aufgaben im Tagebuch soll helfen, eine richtige Pflege-Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung zu erreichen. Dabei gibt es bisher noch oft Schwierigkeiten, da die Gutachter nur kurze Zeit haben, einen Eindruck von der häuslichen Pflegesituation zu gewinnen. Jeder Pflegebedürftige soll aber die Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, die ihm auch zustehen. Das Pflegetagebuch hilft dabei.“ Es enthält neben grundsätzlichen Informationen zu Pflegestufen und Leistungen der Pflegeversicherung vor allem Tabellen, in denen die pflegenden Angehörigen die Betreuungs- und Pflegearbeit dokumentieren können. Außerdem enthält es einen Fragebogen zur sozialen Situation der pflegebedürftigen Personen und zu den pflegenden Angehörigen. Mit diesen freiwilligen Angaben können die Pflegestützpunkte erkennen, wo Überlastung droht und rechtzeitig passende Hilfen vermitteln. Baaske: „Ziel ist es, dass viele pflegebedürftige Menschen ihrem Wunsch entsprechend möglichst lange im gewohnten häuslichen Umfeld leben und gepflegt werden können.“  Das Pflegetagebuch wird über die 19 Pflegestützpunkte kostenlos verteilt. Adressen unter www.masf.brandenburg.de; Rubrik Soziales – Pflege.