zur  Startseite
      HIZ - Artikel  vom  08. Dezember  2010         

Die neue PISA - Studie 2010.
PISA-Studie: Deutschland liegt noch immer auf einem Abstiegsplatz der Weltrangliste. Wie gut oder schlecht sind die Deutschen wirklich?
Werder (Havel)/Berlin:Die deutschen Schüler sind seit der ersten PISA-Studie vor zehn Jahren etwas besser geworden: In Mathematik und Naturwissenschaften erzielen Pisastudie 201015-jährige Schüler hierzulande jetzt Leistungen, die oberhalb des Durchschnitts der 34 wichtigsten Industrienationen der Welt liegen. Im Lesen und beim Verstehen von Texten sind deutsche Schüler allerdings weiter nur Mittelmaß. Dies zeigt der neue PISA-Schultest der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Am Dienstag, dem 07.12.2010 wurde er in Berlin vorgestellt. Absolute Spitzenwerte in allen Disziplinen erreichen die Schüler aus der chinesischen Region Shanghai, die erstmals an dem weltweiten Schultest teilnahmen. Erneut ganz vorn liegen Korea, Finnland, die Region Hongkong, Singapur und Kanada. Die 15-Jährigen aus diesen Ländern sind Gleichaltrigen aus Deutschland in ihrem Wissen und Können zum Teil zwei bis drei Schuljahre voraus. Auffällig ist erneut die hohe Abhängigkeit von sozialer Herkunft und Bildungserfolg in Deutschland. Kritik übte die OECD in dem Zusammenhang vor allem an dem starken Einfluss des Schulumfelds. "In keinem anderen Land hat ein sozial ungünstiges Schulumfeld einen derart starken Einfluss auf die Leistungen von Kindern aus sozial schwachen Familien" wie in Deutschland, erklärte die Organisation. Die Zahl der 15-jährigen Risikoschüler, die beim Eintritt ins Berufsleben nur auf niedrigem Grundschulniveau Texte verstehen können, ist in der Bundesrepublik allerdings in den vergangenen zehn Jahren von 22,6 Prozent auf 18,5 Prozent eines Jahrgangs leicht zurückgegangen. Die PISA-Forscher kritisieren diese Zahl als nach wie vor viel zu hoch.
Pisastudie 2010
HIZ - Kommentar:                                                                        
Deutschland liegt im Ranking der Pisa Studie immer noch weit hinten auf einem Abstiegsplatz. Besonders im Lesen und Begreifen. Seit es 
Gameboy und Playstation gibt lesen die Kinder nicht mehr. das wirkt sich auch auf die Sprache aus. Selbst gestandene Politiker in den Medien kommen ohne  "äää" und "mmm" nicht mehr aus. Sie können kaum einen Satz verständlich sprechen oder übermitteln. In einem Land wo man Schiffahrt mit zwei, drei oder vier "F" schreiben darf und der , der es mit fünf "F" schreibt immer noch eine gute Note  bekommt weil man nahe dran ist, da hat die Intelligenz keinen Stellenwert mehr. Letztens hat der Hessische Rundfunk eine Umfrage auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt gestartet, bei der Besucher unterschiedlicher Altersklassen befragt wurden. Z. B. Wann wurde Christus geboren?. Da gab es Antworten zum Haareraufen, Von 200 Jahre vor Christus bis ins 15te Jahrhundert, war alles dabei. Wie heißt das Kind in der Grippe? Antwort: "Josef" u.s.w. Wer sind die Eltern von Christus ?  Antwort  "Adam und Eva" Wer leitet die Heiligen Drei Könige zum Stall in Bethlehem? Antwort: " Die heilige Kuh"!!!!  Da kann man nur sagen  "ARMES   DEUTSCHLAND,  DU  SCHAFFST  DICH  SELBER  AB"