zur  Startseite
     HIZ - Artikel  vom  06. November  2010       

Radsport.
Kleinmachnower Cross-Spezialist Max Walsleben startet am Sonntag, dem 07.11.2010 im Nationalkader bei den Europa-meisterschaften.
Werder (Havel)/Kleinmachnow:
-  Querfeldein-Talent Max Walsleben aus Kleinmachnow fährt in der Erfolgspur. Nach einem Podiumsplatz und zwei Top-Ten-PlatzierungenMax Walsleben aus Kleinmachnow beim SKS Deutschland Rad-Cross-Cup wird er am Sonntag (7. November) das deutsche Nationaltrikot tragen. Der 20-Jährige vom Team Jenatec Cycling (Thüringen) gehört bei den Radcross-Europameisterschaften in Frankfurt/Main zum 16-köpfigen Aufgebot vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR). In der hessischen Großstadtmetropole kämpft die Weltspitze des Cyclo-Cross unter den Blicken vieler tausend Zuschauer um die Medaillen. Max Walsleben nimmt es am Nachmittag (Start: 15 Uhr) während des U23-Rennens mit 82 Kontrahenten auf. 50 Minuten lang treten die besten Fahrer Europas auf einer anspruchsvollen 2,5 Kilometer-Runde rings um die Eissporthalle am Bornheimer Hang in den Wettstreit. Den Grundstein für seine EM-Nominierung legte Max Walsleben bei den ersten drei Deutschland-Cup Rennen, wo er einmal mehr Querfeldein-Bundestrainer Patrick Moster überzeugte. Mit einem dritten Platz verbuchte er beim zweiten Lauf in Lohne-Vechta (Niedersachsen), dem Klassiker „Rund um den Lohner Aussichtsturm", sein bestes Ergebnis. Beim ersten Lauf in Bremen wurde er Fünfter, beim dritten Lauf um den Stevens Preis von St. Wendel (Saarland) Achter. „In Max steckt, genauso wie bei seinem älteren Bruder Philipp, der als Profi in Belgien fährt und amtierender deutscher Elite-Meister ist, ein enormes Cross-Potential", stellt Thomas Barth, der sportliche Teamleiter von Jenatec Cycling fest. „Mit Max stellen wir bereits den zweiten Radsportler aus unseren Reihen für Nationalmannschafteinsätze zur Verfügung", sagt Barth voller Stolz. Im vergangenen Winter hatte
Max Walsleben aus Kleinmachnow
Max Walsleben, der als talentierte Nachwuchs-Crosser gilt, unsagbares Pech. Zwei schwere Trainingsstürze mit Schlüsselbeinbrüchen beendeten vorzeitig und abrupt seine Querfeldein-Saison. Zugleich vermasselten ihm die Verletzungen den Start beim Cross Weltcup und den Weltmeisterschaften, für die er vom (BDR) nominiert worden war. Max Walsleben wurde 2008 und 2009 Brandenburgischer Querfeldein-Meister, 2006 Deutscher Cross-Meister und 2007 Deutscher Vize-Jugendmeister im Jugendbereich.
FOTOS / TEXT - Copyright by Daniel Förster