zur  Startseite
     HIZ - Artikel  vom  18 April  2010                 

HGW in Werder(Havel) baut weiter aus.
Ein weiterer Schandfleck verschwindet aus der Blütenstadt Werder(Havel), Ehemaliges Russenmagazin.
Werder(Havel)
- Am Freitag, dem 16.04.2010, gegen 13,00 Uhr war es soweit. Der Richtkranz wurde aufgesteckt und der Zimmermann breitete in Gedichtsform seine guten Wünsche über das Haus Nr. 105 in der Phöbener Straße in Werder(Havel) aus. Ein Haus mit einer langen Geschichte viel dem "Renovierungshammer" zum Opfer. Bereits im "Dritten Reich" war das Haus Nr. 105, das genau zwischen der "Fliegersiedlung" und dem Flugplatz in den Havelauen liegt Sitz der Kommandantur der Flughafenverwaltung. Nach dem Krieg wurde es zusammen mit dem Flugfeld von den "Russischen Besatzern" konfisziert. Da die Russen den Flugplatz nutzten war hier auch wiederum die Flughafenverwaltung untergebracht. Die "Russischen Brüder" merkten jedoch sehr schnell, dass der Flughafen nicht ihren Anforderungen entsprach. Die moderne MiG-21 konnte nicht landen, da die Landebahn viel zu kurz war. Man gab das Flugfeld wieder auf und somit auch die Flughafenverwaltung im Haus Nr. 105. Jetzt wurde, da das russische "Hospital" unweit in den Kasernen viel zu

wenig Platz bot, ein "Medizinisches Labor" eingerichtet. Hier wurde von den Russen ab sofort geforscht. Auch dies geschah nur wenige Jahre, bis schließlich ein "Russenmagazin" einzog. Der heute noch sichtbare russische Schriftzug an der Außenwand des Hauses ist
der letzte Zeuge seiner Vergangenheit. Anfang der "Neunziger Jahre" übergab die Treuhand dann das stark herunter gewirtschaftete Gebäude an die Stadt Werder(Havel). Es wurde kurz saniert und zur Miete bewohnt bis man jetzt, nach vorbildlicher Wirtschaft der HGW, das nötige Kleingeld zusammen hat, den Schandfleck gänzlich zu beseitigen. Aus dem Haus mit der unrühmlichen Vergangenheit soll jetzt nach Angaben der HGW in Werder(Havel) ein Schmuckstück werden. Es entstehen drei Dreiraumwohnungen und drei Zweiraumwohnungen, die laut HGW nach Abschluss der Bauarbeiten in die Vermietung gehen. Mietinteressenten können sich jetzt bereits anmelden und so auf die noch zu tätigenden Maler- und Fußbodenarbeiten Einfluss nehmen. Fertigstellung soll im Herbst 2010 sein.