zur  Startseite
     HIZ - Artikel  vom  24. November  2010       

Information über Schimmelbildung im Wohnbereich.
Weg mit Feuchtigkeit und Schimmel in der Wohnung.
Werder (Havel):
- Energieberater der Verbraucherzentralen verraten, wie es geht. Modriger Geruch und dunkle Flecken in den Raumecken sind offenkundige Zeichen des ungebetenen Gastes: Schimmelpilz entsteht im Haus oder in der Wohnung durch zu hohe Material- oder Oberflächenfeuchtigkeit. Beim kleinsten Verdacht sollten die Räume näher untersucht werden, um die Ursache zu finden und den Schimmelpilz dauerhaft zu beseitigen, sonst können gesundheitliche Schäden drohen. Die Energieberater der Verbraucherzentralen können dabei helfen, indem sie Zusammenhänge zwischen Schimmelbildung, Heizen und Lüften sowie Wärmedämmung erläutern. Ein in den Beratungsstellen erhältliches kostenloses Faltblatt der Verbraucherzentralen informiert im Überblick. Gelingt es nicht, die Ursache zu finden und wirksam dagegen vorzugehen, muss man früher oder später mit einem erneuten Befall rechnen. Ursachen für die Feuchtigkeit können bauliche Mängel, Neubaufeuchte, Wasserschäden und ein nicht sachgemäßes Nutzerverhalten sein. Eine der Hauptursachen für Schimmelpilzbefall ist falsches oder - meist aus Unkenntnis - nicht angepasstes Heizen und Lüften, beispielsweise nach einer Fenstermodernisierung. Über die Vermeidung von Schimmel hinaus geben die Energieberater der Verbraucherzentralen in einer persönlichen unabhängigen Beratung für nur fünf Euro Tipps zur energetisch sinnvollen Sanierung sowie über Fördermittel für Energiesparmaßnahmen. Weitere Informationen zur bundesgeförderten Energieberatung, den Beratungsorten und -terminen gibt es am Energietelefon der Verbraucherzentralen unter 09001/ 3637443 (14 ct/min a. d. dt. Festnetz, mobil abweichend)