zur  Startseite
HIZ  -  Artikel  vom  22 Januar  2010                 

Sitzung des Hauptausschusses in Werder/Havel:
Solarpark Werder ist eine beschlossene Sache.
Am 28.01.2010, war die erste öffentliche Sitzung des Hauptausschusses der Stadt Werder/Havel für das Jahr 2010. Rechtzeitig gegen 18.30 Uhr wurde sie durch Bürgermeister Große eröffnet. Da viele interessante Abstimmungsthemen anstanden, war auch das Interesse der Bürger, die zahlreich erschienen waren, sehr groß. Auch waren alle Mitglieder des Hauptausschusses trotz Krankheit anwesend, auch wenn sie nur mit "Fremder Stimme" sprachen. Die ersten Abstimmungspunkte waren schnell durchlaufen. Bei Punkt "Öffnen von Verkaufsstellen an sechs Sonn- und Feiertagen aus Anlass besonderen Ereignissen für das Jahr 2010" wurde  noch kurzfristig einen Wunsch des Gewerbevereins Werder/Havel berücksichtigt. Folgende Termine wurden als "Öffnungstage" festgelegt: 28.03/"Frühlingsfest" 06.06/"Kinderfest" 12.09/"Herbstfest" 28.11/"1.Advent" 12.12/"3.Advent" und der 19.12."4.Advent".

Zu Punkt "Anfrage zum Tagebaubetrieb Sand- und Kiesgewinnung in Werder/Havel, OT Plötzin" war das Ergebnis voraussehbar. In den bereits vorangegangenen Sitzungen der  Ortsbeiräte der einzelnen Stadtteilen von Werder wurde dieser Punkt bereits verworfen. Begründung: Mann wolle den seit zwanzig Jahren ruhenden Abbau nicht mehr aufleben lassen und das betreffende Gelände der Natur überlassen, die schon eine hervorragende Fauna entwickelt habe, was dem Fremdenverkehr zuträglich sei. Dann kam es zu dem in aller Interesse stehenden Abstimmungspunkt des geplanten "Solarparks an der A 10 - Dreieck Werder - Ortsteil Bliesendorf". Die Firma Dr. Szamatolski + Partner GbR Landschaftsarchitektur, Stadtplanung aus Berlin plant ein Großanlage für die Nutzung der Sonnenenergie zur Stromerzeugung (Fotovoltaik) zu errichten. Das Plangebiet ist südlich und südwestlich vom Ortsteil Bliesendorf gelegen. Es ist teilweise von Wald umgeben und hat eine Gesamtgröße von ca. 139 ha. Die bauplanungsrechtlichen Flächen für die Landwirtschaft sind Privatflächen. Eine Änderung des Flächennutzungsplanes ist bei Zustimmung für die Erstellung dieser Anlage erforderlich. Trotz geplanter Größe der Anlage soll sie schonend in die Landschaft eingefügt werden. Die Solarfelder werden durch die Anpflanzung einheimischer Heckenpflanzen von den Wegen aus kaum zu sehen sein. Die Solarmodule sollen so angebracht werden, dass sich unterhalb dieser eine normale Wiesenvegetation entwickeln kann.

Diesem Abstimmungspunkt wurde von der Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Annette Gottschalk, die auch gleich Vorsitzende des Ortbeirats Bliesendorf ist und besonders die Interessen der "Bliesendorfer Bürger" vertritt, kleine Liegenschaftskorrekturen beigefügt, was aber der Zustimmung nicht abträglich war. Zu Punkt "Übernahme der Strassen im Wohngebiet "Am Schwalbenberg" waren sich alle Abstimmberechtigte einig, dass zuerst ein neutrales Gutachten über offensichtliche oder versteckte Mängel eingeholt werden soll, um späteren finanziellen Schaden von der Stadt Werder abzuwenden. Die dadurch entstehenden Gutachterkosten habe die Übergebende (IBV-Immobilien Besitz- und Verwaltungsgesellschaft mbH Werder) mit Sitz in Köln, zu tragen. Nach der anschließenden Einwohnerfragestunde wurde die öffentliche Sitzung geschlossen.