INTERNETZEITUNG

Havelzeitung

havelzeitung Hafelzeitung presse anzeiger havelbote blogs

Unser Angebot:

Havel Zeitung  Havelzeitung  Havelbote  Havelinfo blogs 

Projektkonzept „Onlinezeitung für die Stadtteilarbeit“

Ziel ist es, eine Internet-Zeitung aufzubauen, die einen besonderen Augenmerk auf die kulturellen und sozialen Besonderheiten der einzelnen Stadtteile richtet . Schwerpunkt bilden Stadtteile, die einen besonderen Entwicklungsbedarf benötigen oder als soziale Brennpunkte gelten. Gleichzeitig stellt sie eine erfrischende Ergänzung zu der klassischen Tageszeitung dar.
Referenzprojekt ist die Stadtteilzeitung St. Lorenz in Lübeck:
www.st-lorenz-online.de .und www.moorring-online.de .

Mit der Onlinezeitung soll ein Dauermedium für den Stadtteil entstehen, das  online gelesen werden werden kann. Im Gegensatz zur herkömmlichen Stadtteilzeitung entstehen keine Druckkosten und die Informationen sind online archivierbar, das bedeutet Berichte über einzelne Veranstaltungen können auch retrospektiv nachgelesen werden.

Mit dem Projekt wird ein lokales Kommunikationsmedium für den Stadtteil entstehen.
Alle Generationen werden angesprochen. Wichtigstes Ziel ist die angestrebte Unabhängigkeit von den Projektleitern und eine einfache Handhabung bei der Aktualisierung der Seite.
Eine engere Vernetzung der Beteiligten im Stadtteil und eine wirksame Öffentlichkeitsarbeit bereits bestehender Projekte und Institutionen.

Folgende Rubriken werden eingeführt:

„Erfahren “
Aktuelle Informationen der Stadtverwaltung und Meldungen für den Stadtteil bzw. aus dem Stadtteil.

„Mitmachen “
Eine Information- bzw. Präsentationsmöglichkeit für Projekte und Initiativen im Stadtteil.

„Erreichen “
Adressen und Telefonnummern der wichtigsten Institutionen.

„Erleben “
Lokaler Veranstaltungskalender

„Erzählen “
Fortlaufend werden Geschichten der Stadtteilbewohner gesammelt die als Text dokumentiert werden.

„Kaufen“
Hier sollen regionale Firmen die Möglichkeit zur Präsentation haben (keine Angebot). Der Punkt dient langfristig zur späteren Refinanzierung der Onlinekosten (200€/Jahr)

„Jung sein“
Sonderbereich für Jugendliche mit Extra-Editiermöglichkeiten wie Hintergrundfarbe, Schriftgöße, mehrere Bilder.

Arbeitsweise:
Es wird eine generationsübergreifende ehrenamtliche Gesamtredaktion entstehen, die eine monatliche Gesamtredaktionssitzung abhält. Unterredaktionen je nach Neigung treffen sich fortlaufend und sind für ihre Unterseiten selbst verantwortlich. Entscheidungen über strittige Inhalte werden mit Mehrheit der bei den Redaktionssitzungen Anwesenden abgestimmt.

Inhalte, die der öffentlichrechtlichen Grundlage widersprechen (Verlautbarungen von Sekten und rechtsorientierten Gruppen), werden nicht akzeptiert. Jede Untergruppe ist für die regelmäßige Aktualisierung ihrer Unterseite verantwortlich.
Schulen können sich mit Projekten beteiligen und Unterseiten gestalten.
Die Projektleitung hat die Aufgabe, die Gruppen initial zu aktivieren und fortlaufend journalistisch zu betreuen. Außerdem wird eine Onlineadresse aktiviert und gepflegt. Alle Aktivisten erhalten den sogenannten Redakteur-Zugang. Sie können Texte und Bilder ins Netz stellen. Zur Sicherheit kann erst der Administrator der Seite die neuen Texte online freigeben und löschen,bzw. bearbeiten.

Unterpunkt Erzählen
Mit der Rubrik „Erzählen“ soll eine erste Kommunikation von Generationen über die Kulturen hinaus angestoßen werden. Sie befasst sich mit Anekdoten und Historischem aus Lauenburg und mit Menschen, die mit dieser Stadt bzw. diesem Stadtteil verbunden sind.
Ziel ist es, einen Brückenschlag zwischen Senioren und jungen Menschen herzustellen und gibt ihnen die Möglichkeit, den Stadtteil, in dem sie leben, besser kennen zu lernen. Im besten Fall trägt es dazu bei, dass sich Jugendliche – auch mit anderen kulturellen Hintergrund – mit dem Stadtteil, in dem sie wohnen, anfreunden, sich dort wohler fühlen und sich möglicherweise mit ihm identifizieren. Darüber hinaus kann sich ein Verständnis für die dort schon lange lebenden Mitbürger entwickeln als auch füreinander. Somit könnte sich das soziale Klima im Stadtteil langfristig verbessern.
  
Aussichten
Bei Etablierung der Internet-Zeitung könnten die Rubriken ausgeweitet werden. Z.B. Jugendliche erzählen aus ihrem Alltag oder schreiben selber Anekdoten über diesen Stadtteil. Möglich ist es auch, die Geschichten unter einem speziellen Themenschwerpunkt zu stellen wie der Stadtteil aus türkischer oder deutsch-russischer Sicht. Damit könnte ein Beitrag zur Verständigung der Kulturen und zur Förderung von Toleranz geleistet werden.


© quick-tv