zur  Startseite
     Verkehrsunfälle  vom  September     2012  
 

Verkehrsunfall auf der BAB 10 bei Michendorf.
Schwerder Verkehrsunfall mit zwei Todes-opfern auf der BAB 10 Höhe Raststätte Michen-dorf.
Werder (Havel)/BAB-10: - Bei einem Verkehrsunfall auf der BAB 10 sind in der vergangenen Nacht zwei Personen getötet und mehrere Personen zum Teil schwer verletzt worden. Der 23 Jahre alte Fahrer eines Reisebusses, der auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Hannover unterwegs war, musste verkehrsbedingt abbremsen. Der nachfolgende Fahrer eines polnischen Sattelzuges Scania ist aus bislang noch ungeklärter Ursache auf den Bus aufgefahren und hat diesen in der weiteren Folge auf einen Lkw MAN aufgeschoben, dessen 37-jähriger Fahrer vor ihm wartete. Nach dem Anprall wurde der Bus nach links in die Mittelleitplanke geschoben, wo er anschließend zum Stehen kam. Der Lkw MAN rutschte nach vorn und stieß gegen den Anhänger eines weiteren polnischen Lkw der Marke Renault, der von seinem Zugfahrzeug abgerissen wurde und ebenfalls gegen die Mittelleitplanke stieß. Der Fahrer des Scania, sowie sein Beifahrer, der sich zum Unfallzeitpunkt in der Schlafkabine befand, wurden dabei tödlich verletzt. Der 23 Jahre alte polnische Fahrer des Reisebusses sowie sein Beifahrer (Alter wird nachberichtet), der 37-jährige Berliner am Steuer des MAN sowie drei Kinder, der insgesamt 61 Insassen (incl. der Fahrer), die sich im Bus befanden, wurden dabei schwer verletzt und mussten im Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Weitere Schulkinder wurden auf Grund leichterer Verletzungen ambulant in verschiednen Krankenhäusern behandelt. Die BAB 10 ist in Fahrtrichtung Hannover noch für Aufräumarbeiten gesperrt. Der Verkehr wird über den Raststättenkomplex Michendorf umgeleitet. Bei den tödlich Verunglückten handelt es sich um zwei polnische Staatsbürger. Die Männer sind 45 und 58 Jahre alt. Zum Alter und zur Anzahl der verletzten polnischen Schulkinder, die sich nach ersten Erkenntnissen auf einer Klassenfahrt nach London befunden haben, liegen noch keine Angaben vor. Dies wird nun über die zuständige Rettungsleitstelle und über die Krankenhäuser abgeprüft. Nach jetziger Kenntnis soll es sich um Schüler einer 7. Klasse aus Posen (Poznan) handeln. Alle Schüler werden derzeit im Feuerwehrtechnischen Zentrum in Beelitz betreut. Ein angeforderter Ersatzbus wird die Kinder und Betreuer noch am heutigen Tag zurück nach Polen bringen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Euro. Alle am Unfall beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Bereits in der Nacht ist unabhängiger Gutachter zum Ort bestellt worden, der Untersuchungen zur möglichen Ursache vornahm. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Verkehrsunfall,
Vier LKW und ein Kleintransporter in Auffahr-unfall verwickelt.
Werder (Havel)/Michendorf: - Aus bisher unbekannter Ursache fuhr am Freitag, dem  14.09.2012; gegen 07.30 Uhr, auf der BAB 10; Richtung AD Nuthetal; 100 Meter vor RTK Michendorf-Südein Gußasphalt-LKW (aus dem LK PM) auf einen Kühl-LKW (aus Nürnberg) auf und schob ihn auf einen Autotransporter (LK Diepholz), der zuvor verkehrsbedingt auf Grund eines Rückstaus anhalten musste. Ein weiterer polnischer Sattelzugfahrer sah den Unfall, leitete eine Gefahrenbremsung ein und wich nach links auf die Mittelspur aus. Hier befand sich ein Kleintransporter Renault, welcher von dem ausweichenden LKW touchiert und weggeschoben wurde. Bei der Kollision wurden der Fahrer (45) und Beifahrer (46) des Asphaltkochers sowie der Fahrer (34) des Kühlsattelzuges verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Unfallaufnahme sowie die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig, da durch die gefüllten Gasflaschen, die für die Befeuerung des Asphaltkessels verwendet werden, erhebliche Explosionsgefahr bestand. Die Richtungsfahrbahn Nuthetal musste für die Unfallbergung bis ca. 09.15 Uhr gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbeeinträchtigungen auch auf der Zubringerautobahn A9. Der Gesamtschaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Verkehrsunfall Potsdam,Berlin
Schwerer LKW-Unfall mit einem Toten.
Werder (Havel/BAB-2: - Der Fahrer eines Autotransporters aus dem Havelland musste am Donnerstag, dem 13.09.2012; 15.40 Uhr, verkehrsbedingt wegen eines Rückstaus hinter einem LKW aus Leipzig anhalten. Beide LKW standen bereits als ein mit Bierkästen beladener LKW aus Nordrhein-Westfalen mit hoher Geschwindigkeit auf den Anhänger des stehenden Autotransporters auffuhr und diesen auf den LKW aus Leipzig schob. Sowohl der LKW aus NRW als auch die Autos auf dem Autotransporter fingen sofort Feuer und brannten komplett aus. Der Fahrer des Autotransporters konnte sich noch durch einen Sprung aus seiner Fahrerkabine retten, wurde aber auch verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Für den Fahrer des letzten LKW kam jede Hilfe zu spät, er starb in seinem Fahrerhaus. Ob noch eine weitere Person in diesem LKW mitfuhr, ist, wegen des Feuers und der großen Zerstörung bisher noch nicht geklärt. Das Feuer griff zeitweise auch auf Bäume eines nahen Waldes über, konnte aber durch mehrere Feuerwehren schnell gelöscht werden. Für die Löscharbeiten sowie die Unfallaufnahme wurden beide Fahrtrichtungen bis ca. 18.00 Uhr voll gesperrt und danach sukzessive wieder freigegeben. Es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen und trotz Stauabsicherungen zu weiteren Unfällen. Für die Unfallursachenerforschung wurde ein Gutachter eingesetzt. Der Schaden beträgt mehrere 100.000 Euro. Die genaue Identität des getöteten LKW-Fahrers konnte bisher noch nicht geklärt werden.

Verkehrsunfall mit Todesfolge.

Bei Unfall Frau tödlich verletzt.

Werder (Havel)/Benken- Dangelsdorf: - Bei einem Verkehrsunfall auf der L 95 bei Benken- Dangelsdorf ist am Mittwoch, dem 12.09.2012, gegen 10,24 Uhr, eine Frau tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen war die Mittelmärkerin mit einem Pkw Seat auf der Landstraße unterwegs, als sie aus bislang noch unbekannter Ursache beim Durchfahren einer Rechtskurve nach links geriet und mit einem entgegen-kommenden Volkswagen kollidierte. In Folge des Zusammenstoßes wurden die Frau tödlich und die 25 Jahre alte Fahrerin des Volkswagens schwer verletzt. Der Rettungs-hubschrauber brachte die VW-Lenkerin in ein Krankenhaus. Zur Art und zum Umfang ihrer Verletzungen liegen noch keine Angaben vor.  Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die L 95 bis etwa 11.30 Uhr und dann noch einmal von 12..15 Uhr bis 12..50 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde zwischenzeitlich ab dem Abzweig nach Werbig bzw. ab Görzke umgeleitet.  Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden belief sich auf mehrere tausend Euro. Nun ermittelt die Kripo der Polizeiinspektion Brandenburg zum Unfallgeschehen.

Verkehrsunfall Berlin.
Radfahrer gerät in Bahngleise der Straßen-bahn.
Werder /Havel)/Berlin-Mitte: - Schwere Verletzungen erlitt ein Radler gestern Abend, am 10.09.2012, bei einem Verkehrsunfall in Berlin-Mitte. Bisherigen Ermittlungen zufolge geriet der 73-jährige Radfahrer gegen 17 Uhr 30, der mit seinem Fahrrad im Weinbergsweg in Fahrt- richtung Rosenthaler Platz unterwegs war, in das dortige Gleisbett der Straßenbahn der Linie M1 und stürzte kopfüber auf die Straße. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten den gestürzten Senior mit starken Kopf- und Rumpfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Berliner  Krankenhaus.

Verkehrsunfallflucht.
Radfahrer verursacht Verkehrsunfall und flüchtet.
Werder (Havel)/Potsdam: -
Die Potsdamer Polizei sucht nach einem Radfahrer, der am Dienstag, 04.09.2012, 10:15 Uhr, in der Allee nach Sanssouci einen Verkehrsunfall verursacht hat. Eine 68 Jahre alte Potsdamerin zeigte den Unfall im Polizeirevier Potsdam-Mitte an. Die Frau gab an, die Allee nach Sanssouci in Richtung Luisenplatz gefahren zu sein. In die gleiche Richtung fuhr ein anderer Radfahrer, welcher sich ihr seitlich näherte. Etwa in Höhe der Einfahrt zur Friedenskirche kam es dann zu einer Kollision der Beiden. Die Radlerin kommt zu Fall und verletzt sich leicht. Ihre Verletzungen, Prellungen am linken Oberarm und Bein, werden ambulant behandelt.
Sie sagte, dem Mann noch nachgerufen zu haben. Er setzte seine Fahrt unbeirrt fort.
Folgende Beschreibung des Unbekannten liegt der Polizei vor:
- ca. 55 – 60 Jahre
- normale Statur
- ungepflegtes Erscheinungsbild
- errötetes Gesicht
- trug eine dunkle Cordjacke, Hose und Schiebermütze
Zum Fahrrad fiel der Verletzten auf, dass es ein Damenrad, älteres Modell, war.
Wer kennt den Unbekannten und kann sagen, wo er sich aufhält? Wer hat den Mann vom Unfallort weg fahren sehen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Potsdam, Telefon 0331-5508-1224.