zur  Startseite
              Stadt Werder (Havel)    Mai  2017            
 

 
In eigener Sache:
Leider wurden wir trotz der Informationspflicht der Stadt nach
§ 5 Abs.4 (Informationsanspruch der Presse) des Brandenburger Pressegesetzes, von der Stadt Werder (Havel) seit Herbst 2016 wieder einmal rechtswidrig von allen Presseinformationen ausgeschlossen.

Das Brandenburger Pressegesetz regelt ganz klar, dass kein Verwaltungsmitarbeiter ein Medium gegenüber einem anderen benachteiligen darf.

Man sieht hier,  die Umsetzung der "Pressefreiheit" von  namhaften Diktatoren dieser Welt ist jetzt auch wieder in das Rathaus von Werder (Havel) eingezogen.

 

 
Brandstiftung an abgestellten Fahrzeugen.
An mehreren abgestellten Fahrzeugen in Werder (Havel) mit Grillanzünder Pkw-Reifen angezündet.
Werder (Havel): -
Ein Zeuge informierte am frühen Samstagmorgen, den 27.05.2017, gegen 04,01 Uhr, über Notruf die Polizei, da er an einem abgestellten Transporter im Landkreis Potsdam-Mittelmark, Werder (Havel) einen brennenden Reifen festgestellt hatte.
Durch die eingesetzten Beamten konnten zwei weitere Fahrzeuge festgestellt werden, an denen unbekannte Täter Grillanzünder auf die Reifen gelegt und dann angezündet hatten.
Die Tat musste kurz vorher begangen worden sein, denn die Flammen der Grillanzünder hatten sich noch nicht verbreitet.
Die Reifen wurden durch die Tat aber soweit beschädigt, dass sie unbrauchbar geworden waren.
Durch die Beamten konnte die Grillanzünder selbstständig gelöscht werden. Die Kriminalpolizei ermittelt zu einer Brandstiftung an mehreren Fahrzeugen.

 

 
SV-Einheit-Werder (Havel).
Werderaner Segler starteten erfolgreich in die neue Saison. Segelregatta „Preis der Stadt Werder (Havel).
Werder (Havel): -
An den letzten Wochenenden sind die Segler der Seglervereinigung Einheit Werder auf der Inselstadt wieder erfolgreich in die Saison gestartet.
Mit und vor allem auf einem Segelkutter waren viele Segler zahlreich beim Baumblütenumzug vertreten und trugen zur Freude der Gäste bei.
Am nächsten Tag waren viele weiße Segel auf der Havel rund um die Inselstadt zu erblicken. Zum alljährlichen Ansegeln zur Untermalung des Baumblütenfestes waren fast alle Segelboote bei schönstem Sommerwetter vertreten.

Am zweiten Maiwochenende (14.05.2017) wurde zum 61mal der Preis der Stadt Werder durchgeführt. Bei der Regatta konnten wieder viele verschiedene Bootsklassen begrüßt werden. Besonders die hohe Beteiligung von 17 Mannschaften bei der Jugendzweimannjolle 420er war beeindruckend. Dies spiegelt die gute Jugendarbeit der Werderaner Segler wieder. Auch bei den anderen Bootsklassen waren die Einheimischen Segler erfolgreich. Insgesamt vier erste Plätze wurden durch Mitglieder errungen. Das Rahmenprogramm und die vorhandene Infrastruktur begeisterte alle Teilnehmern und Gäste.

Tag der offenen Tür und Schnuppergelegenheit für alle Bürger.
Alle Interessierten sind herzlich zum Tag der offenen Tür am Mittwoch, 24. Mai 2017 ab 16 Uhr, auf dem Gelände der Segler auf der Inselstadt eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wer möchte kann gleich mitmachen oder zu schauen. Weitere Informationen unter www.SV-Einheit-Werder.de.

 

 
Kunst-Geschoss Werder (Havel).
Neue Kunstausstellung im Kunst-Geschoss von Werder (Havel). Karikaturen & Illustrationen von Peter Menne.
Werder (Havel): -
Peter Menne, ein Künstler aus der Region hat den Weg nach Werder (Havel) gefunden. Im Kunst-Geschoss der Stadt ist ab sofort seine Ausstellung "Land & Leute" zu bewundern.
In der Ausstellung wird ein kleiner Querschnitt des Karikaturisten und Illustrators gezeigt. Ob in biblischen Sex-Szenen, in der Welt der Arbeit, der Freizeit und in den vielseitigen zwischenmenschlichen Beziehungen, immer stellt er Typen da, die uns in unserer Welt vertraut vorkommen.

Peter Menne bezeichnet sich selbst nicht als Künstler. Er hält nur den Spiegel vor.

Gleichzeitig überreichte der der Stadt ein von ihm gefertigtes "Wimmelbild", das zur Suche einlädt. Verschiedenste Ur-Typen und gegenwärtige Persönlichkeiten feinden sich darin wieder.
Die
Ausstellung ist immer Donnerstags, Samstags und Sonntags von 13,00 Uhr bis 18 Uhr geöffnet und freut sich auf ihren Besuch.
Eine Ausstellung, die es verdient besucht zu werden. Der Eintritt ist wie immer "frei".

 

 
Pkw beschädigt.
Randalierer und Autobeschädiger in Werder (Havel) gestellt.

Werder (Havel): -
Durch die Ehefrau des Geschädigten wurde am Dienstag, dem 16.05.2017, nachts gegen 02:35 Uhr, der Notruf zur Polizei gewählt. Der im Landkreis Potsdam-Mittelmark, Werder (Havel), Potsdamer Straße wohnende Geschädigte war von Geräuschen vor seinem Haus wach geworden und schaute nach. Vor seinem Haus sah er daraufhin einen Tatverdächtigen an seinem, vor dem Haus abgeparkten PKW Citroen "Ente", hantieren und lief hinaus, so wie er gerade war.
Der Verdächtige, der zuvor mehrfach gegen die Tür des Fahrzeuges getreten hatte und gerade im Begriff war, das Verdeck mit einem Messer aufzuschneiden, ließ von seiner Handlung ab und lief eiligst davon.
Als der Geschädigte ihm im Schlafanzug hinterher lief, versuchte der Flüchtende diesen mit einer Bierflasche abzuwehren, indem er diese nach dem Verfolger warf, traf den Geschädigten jedoch nicht.
Durch das eingesetzte Einsatzmittel (Streifenwagen) der Polizeiinspektion Potsdam konnte der 23-jährige Täter im Nahbereich Richtung Innenstadt angetroffen werden.
Nach der Identitätsfeststellung wurde der Randalierer wieder entlassen.
Zur Motivlage ist bisher nicht bekannt und wird Bestandteil weiterer Ermittlungen der Kriminalpolizei sein.

 

 
Kita-Politik in Werder (Havel).
„Gute Politik für gute Kitas“ muss auch in Werder (Havel) machbar sein, so die SPD – wie sieht es aber in Wirklichkeit aus?
Werder (Havel): -
Am Donnerstag, den 11. Mai 2017, von 18 Uhr bis ca. 20 Uhr, hat die SPD-Werder (Havel) ins Theater und Kulturhaus „Comédie Soleil“  in Werder (Havel) eingeladen.
Gemeinsam mit Prof. Dr. Frauke Hildebrandt von der Fachhochschule Potsdam, SPD-Bildungsexpertin und Bundestagskandidatin Dr. Manja Schüle, VertreterInnen der Kitas und interessierten Bürgerinnen diskutierten in offener Runde über die aktuellen Herausforderungen der Betreuungssituation und Ansätze zu praktikablen Lösungen in einer familienfreundlichen Stadt.

Ganz egal, auf welche Ebene wir blicken: Das Wohl unserer Kinder, ihre gute Betreuung und Bildung von klein auf, steht von der Stadtverordnetenversammlung bis zum Bundestag ganz oben auf der politischen Agenda. Und es ist ja auch ein bedeutender gesellschaftlicher Konsens: Worin ließe es sich auch sinnvoller investieren, als in die Feuerwehrmänner, Krankenschwestern, Astronauten und Professorinnen von morgen?

Zusammenarbeit lässt zu wünschen übrig.
Nichtsdestotrotz drängt sich mit Blick auf die Betreuungssituation in Werder (Havel) und anderen wachsenden Kommunen im Berlin-Brandenburger Metropolen-raum die Frage auf, ob die verschiedenen „Köche“ in der Kitapolitik nicht noch viel enger und besser zusammenarbeiten müssten.
So forciert und unterstützt der Bund zwar kräftig den Aus- und Neubau dringend benötigter Einrichtungen. Und auch die Landesregierung setzt starke Signale – beispielsweise für die sukzessive Verbesserung der Betreuungsschlüssel. Und dennoch sorgt die Kitasituation immer wieder für Zündstoff und Unmut in der Baumblütenstadt.

Ob Warteliste für knappe Kitaplätze oder Rechtsstreit über den Beitrag fürs karge Mittagessen: Die Unzulänglichkeiten in der Organisation und Koordination überdecken noch zu oft die gute Bildungs- und Betreuungsarbeit, die von den pädagogischen Teams in unseren Kindertagesstätten und – nicht zu vergessen – auch von den Tagesmüttern geleistet wird.

Wie der Bedarf vor Ort noch besser mit den Förderschwerpunkten in Land und Bund verknüpft werden kann und wo in Zukunft konkret nachgesteuert werden muss, war Thema des Bürgerforums „Gute Politik für gute Bildung“, zu dem der Werderaner SPD-Ortsverein die Federführung übernommen hatte, da sie die Zeichen der Zeit erkannt haben.
Viele interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Werder (Havel) waren gekommen, um sich zu informieren und ihre Sorgen und Nöten kund zu tun.

Werder (Havel) sagt nicht immer die Wahrheit bei dem Bestand der Kita-Plätze.
Am meisten erregte die Bürger, dass die Kita-Betreuung von der Stadt immer wieder "schön" geredet werde und die wahre Situation ganz anders aussehe, so einige aufgebrachte Bürger. So werde in Werder (Havel) inzwischen mehr Kitaplätze abgeschafft als neu hinzukommen würden. Bei der Hochrechung der Stückzahl werden Plätze eingerechnet, die noch nicht fertig sind oder erst für die nächsten Jahre geplant wären.
So sagte der Geschäftsführer der Freien Waldorfschule in Werder (Havel), Herr Dieter Dörflinger, dass er schon jahrelang im Rechtstreit mit der Stadtverwaltung stehe, da er kein Zuschüsse für vorhandene Kita-Plätze erhalte und dadurch gezwungen sei, einige Plätze abzubauen, obwohl Bedarf da wäre und hunderte Kita-Tagesplätze in Werder (Havel) fehlen würden.
Andere aufgebrachte Eltern sprachen von einer nicht so kinderfreundlichen Politik in Werder (Havel).

 

 
Verkehrsunfall mit Hund.
Radfahrerin in Werder (Havel) mit freilaufendem Hund kollidiert und sich schwere Verletzungen dabei zugezogen.
Werder (Havel):
Am Freitagabend, dem 05.05.2017, gegen 18, 05 Uhr,  kam es in Werder(Havel) zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Fahrradfahrerin.
Die 44 jährige Radlerin befuhr mit ihrem Fahrrad die Elsastraße, als plötzlich ein frei laufender Hund in ihr von der Seite ins Fahrrad lief.
Durch den Zusammenstoß verlor die Frau das Gleichgewicht und  die Kontrolle über ihr Fahrrad und kam zum Sturz. Dabei verletzte sie sich erheblich und musste durch einen Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Potsdamer Krankenhaus verbracht werden.
Die Polizei nahm den Verkehrsunfall auf prüft nun eine Verantwortlichkeit des Hundehalters, zumal in Werder (Havel) eine Anleinepflicht besteht.


Sportbootunfall mit Charterboot in Werder (Havel).
Am Samstag, den 06.05.2017 teilte um 09.40 Uhr ein Bootscharterer aus Werder (Havel) der Wasserschutzpolizei telefonisch mit, dass an seiner Steganlage in der Potsdamer Havel ein Bootsführer mit einem gecharterten Sportboot einen Unfall verursacht habe. Beamte der Wasserschutzpolizei fuhren zum Ort. Beim Ablegen von der Steganlage fuhr der 75-jährige Bootsführer mit dem gecharterten Sportboot gegen ein anderes dort liegendes Sportboot, wobei an beiden Booten leichter Sachschaden entstand. Es wurde ein Schiffsunfall aufgenommen

 

Straßeneinengung in Potsdam.
Potsdam macht die Straßen enger. Vor- sätzliche und boshafte Belastung für Pendler.
Werder (Havel): Wie Frau Dr. Saskia Ludwig, MdL mitteilte ist Potsdam aufgrund vieler Dauerbaustellen dicht. Pendler aus dem nördlichen Bereich, die aus Richtung Fahrland in die Stadt müssen, werden wegen der Straßenbahnbaustelle über Bornim umgeleitet.
Die Folge: Lange Staus nicht nur im Berufsverkehr. Bekanntlich soll auch die Zeppelinstraße auf eine Fahrspur eingeengt werden. Hinzu kommt, dass der Bahnverkehr (RB 21) aus Richtung Wustermark über Marquardt bei Pendlern wegen seiner Unzuverlässigkeit gefürchtet ist.
Ich appelliere dringend an alle Beteiligten in der Stadt Potsdam und dem Land Brandenburg, mit den ideologiegetriebenen Experimenten auf den Schultern von Pendler und Berufskraftfahrern aufzuhören und rechtzeitig vor dem Beginn einer neuen Baustelle zu überlegen, wie auch in der Bauzeit Menschen pünktlich zu ihrem Arbeitsplatz gelangen können.
Jetzt will Potsdam die Zeppelinstraße in jede Fahrtrichtung ebenfalls einengen auf je eine Fahrspur, was auch die Pendler aus Richtung Werder (Havel) stark beeinträchtigt, so die Landtagsabgeordnete Dr. Saskia Ludwig, MdL