zur  Startseite
              Stadt Werder (Havel)   Juli 2017            
 

 
Betäubungsmittel aufgefunden.
Auffinden von Betäubungsmitteln in Werder (Havel) OT Petzow.
Werder (Havel)/Petzow: - In der Fercher Straße in Werder (Havel), Ortsteil Petzow, führten die Beamten Samstag, 28.07.2017, gegen 22:29 Uhr, eine Fahrradkontrolle durch. Bei der Überprüfung eines 16-jährigen Fahrradfahrers und seinem Fahrrad wurden zufällig betäubungsmittelähnliche Substanzen bei dem Radfahrer festgestellt. Gegen den Jugendlichen wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetzt eingeleitet. Die Substanzen wurden sichergestellt und ihm weggenommen.

 

 
Pkw-Diebstahl in Werder (Havel).
Neuer BMW X5 in Werder (Havel), OT Phöben entwendet.
Werder (Havel)/Phöben: - Unbekannte Täter entwendeten vergangene Nacht, Mittwoch, 26.07.2017, zwischen 23:00 Uhr und Donnerstag, den 27.07.2017, gegen 06:15 Uhr, einen blauen BMW X5 mit dem amtlichen Kennzeichen PM-GO 500. Der Pkw stand in der Hofeinfahrt des geschädigten Halters im Landkreis Potsdam-Mittelmark, Werder (Havel), Phöben, Hauptstraße. Der Pkw war ordnungsgemäß verschlossen und sicher abgestellt.
Im Rahmen einer Anzeigenaufnahme wegen Pkw-Diebstahls wurde das Fahrzeug international zur Fahndung ausgeschrieben.

Ford Galaxy in Potsdam gestohlen.
Am Donnerstagmorgen verständigte der Halter eines Ford Galaxy (P-AJ 181) die Polizei und teilte den Diebstahl von seinem Fahrzeug mit. Dieser hatten seinen PKW auf einem Anwohnerparkplatz in der Landeshauptstadt Potsdam, Bornstedt, Heisenbergstraße, ordnungsgemäß verschlossen  abgestellt. Die Tatzeit lag zwischen Mittwoch, dem 26.07.2017, gegen 19:00 Uhr und Donnerstag, den 27.07.2017, gegen 07:00 Uhr.
 Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen eines Besonders schweren Fall des Diebstahls.

 

 
16. Weinfest in Werder (Havel).
Werder (Havel) feiert Weinfest und bringt Schwung auf den Wachtelberg. "Der Berg ruft" und alle kommen.
Werder (Havel): 
Sommerlicher Höhepunkt in Werder (Havel)  ist in jeden Jahr das Weinfest mit Winzern aus mehreren deutschen Anbauregionen und Live-Musik an beiden Nachmittagen auf dem Wachtelberg.
Wenn der Weinbauverband Saale-Unstrut feiert, zu dem auch Werder (Havel) zählt, kommen Weinerzeuger gerne vorbei, um ihre Weine zu präsentieren.
So hatte am vergangenen Wochenende (Freitag und Samstag, dem 22.07.2017)
der bekannteste Weinberg in Werder (Havel), der Wachtenberg, seine Tore zum 16. Weinfest geöffnet.
Als Gäste und Mitgestalter sorgen 11 Winzer aus den deutschen Qualitäts-Weinbaugebieten BADEN, RHEINHESSEN, SAALE-UNSTRUT, SACHSEN, WÜRTTEMBERG, RHEINGAU, PFALZ, MITTELRHEIN, sowie aus BRANDENBURG mit ihren Weinen für eine Bereicherung des vielfältigen Angebots.

Das Fest wurde am Freitag, gegen 18,00 Uhr,  durch die anwesende
Weinkönigin von Saale-Unstrut, Jenny Meinhardt feierlich eröffnet. Auch der Weingott  „Bacchus“ gab sich die Ehre bei herrlichem Sonnenschein während seines   Rundganges die Weinbaugebiete, die Winzer und ihre Weine vorzustellen.

NEU: in diesem Jahr war – eine zentrale Weinglas-Ausgabe. Also erst das Weinglas holen, dann das Glas befüllen und genießen!
Darüber waren einige Weinanbieter nicht ganz so glücklich.

Hier hätte man im Vorfeld ein Fachmann fragen sollen. Angeboten wurden Gläser mit einem Füllvolumen von 120 Milliliter.  Das Weinmaß ist aber 1/8, also 125 Milliliter.
So hatten die Weinanbieter oft Probleme mit der Abrechnung.

 

 
Fußgängerampel in Werder (Havel).
Werder will den Schulweg sicherer machen. Phöbener Straße bekommt Fußgängerampel.
Werder (Havel): 
Zur Sicherung der Fußgängerströme vom Bahnhof und des Schulwegs wird in den Sommerferien an der Kreuzung Kesselgrundstraße / Phöbener Straße (L90) eine Fußgängerampel eingerichtet. Sie wird eine sichere Überquerung der Landesstraße ermöglichen. Zu Stoßzeiten war das teilweise nur unter Gefahren möglich. Auch mit der neuen Ampel gilt für Kraftfahrer, dass der Bahnübergang bei Rückstau freizuhalten ist.
Ebenfalls in den Sommerferien wird die östliche Kesselgrundstraße zwischen Bahnhof und Landesstraße zur „unechten Einbahnstraße“. Das heißt, dass von der Landesstraße nicht mehr zum Bahnhof abgebogen werden darf. Innerhalb des Straßenabschnittes der Kesselgrundstraße darf jedoch weiter in beide Richtungen gefahren werden. In Richtung Bahnhof müssen Kraftfahrer von der Landesstraße kommend dann die Stichstraße der Eisenbahnstraße nutzen.
Durch beide Maßnahmen soll die bisweilen angespannte Verkehrslage an der Kreuzung entschärft werden.

Weiterhin besteht auch am Kreisverkehr in den Havelauen Handlungsbedarf.
Fußgänger und Radfahren überqueren die Straßen ordnungsgemäß über den Fußgängerüberweg (Zebrastreifen).

Für Autofahrer steht aber kein Hinweisschild, dass er sich an einen Fußgängerüberweg befindet, bei dem der Fußgänger Vorrecht hat. Bei trockener Straße ist der Zebrastreifen noch gut zu erkennen. Bei Nässe schlecht und bei Schnee überhaupt nicht.
Das gleiche Problem besteht bei dem Verkehrskreisel "Baumgartenbrück".

 

 
Werder (Havel).
Freiwillige Feuerwehr Werder (Havel) erhält zwei neue Einsatzfahrzeuge.

Werder (Havel): 
Ein großer Tag für die Freiwillige Feuerwehr in Werder (Havel). Gleich zwei neue Feuerwehrfahrzeuge wurden offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Am Samstag, dem 15. Juli, um 14.30 Uhr wurden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Werder (Havel) zwei neue Einsatzfahrzeuge überreicht. Es handelt sich um einen Rüstwagen RW2 der Firma Ziegler im Wert von 570.000 Euro und ein Löschfahrzeug LF 20 der Firma Rosenbauer im Wert von 360.000 Euro. Die Übergabe war eine Überraschung im Rahmen des Ehrenamtstages in der Festwoche zur 700-Jahrfeier.

Die Feuerwehren der Stadt waren beim Ehrenamtstag am vergangenen Samstag auf dem Hartplatz, auf dem sonst Wohnmobile der Urlaubsgästen abgestellt sind, stark vertreten.
So war es nicht verwunderlich, dass bei diesem Anlass die Übergabe in einem feierlichen Rahmen erfolgte.
Die alten Fahrzeuge waren mittlerweile über 26 Jahre alt und da die Feuerwehr Werder (Havel) eine Stützpunktfeuerwehr mit etlichen Autobahnkilometer zur Betreuung hat, eine Neuanschaffung von großem Vorteil mit wesentlicher Arbeitserleichterung.
Der Schutzpatron der Feuerwehren, " St. Florian" wird
seine Freude daran haben und auch in Zukunft dafür sorgen, dass die durch die Bundesbahn zweigeteilte Stadt, immer gut zu erreichen ist, falls die Bahnschranke einmal offen sein sollte.

 

 
Werder (Havel).
In ein abgestelltes Fahrzeug in Werder (Havel) eingebrochen und einen gut sichtbar liegenden Geldbeutel entwendet.
Werder (Havel): 
Am Freitagvormittag, dem 07.07.2017, in der Zeit zwischen 11,00 Uhr und 11,30 Uhr, brachen unbekannte Täter im Landkreis Potsdam-Mittelmark, Werder (Havel, Elsebruchweg,  in einen PKW-Daimler ein, der gerade einmal 30 Minuten auf einem Parkplatz stand arbeitsbedingt.
Dazu schlugen die Täter die Seitenscheibe vom Fahrzeug ein und entwendeten aus der Geldbörse des geschädigten Fahrzeugbesitzers Bargeld in unbekannter Höhe.
Die Geldbörse hatte der Geschädigte nämlich im Fahrzeug offen und gut sichtbar im abgestellten Fahrzeug zurückgelassen.

 

 
Werder (Havel).
Neuer Standort für Familien- und Jugend- zentrum in Werder (Havel).
Werder (Havel): 
Die frühere Gaststätte „Zur Alten Weberei“ in der Adolf-Damaschke-Straße soll zum neuen Familien- und Jugendzentrum von Werder (Havel) werden. Das Familienzentrum ist provisorisch im Seniorenpflegeheim Casa Reha untergebracht, seitdem der alte Standort nicht mehr zur Verfügung stand. Aus demselben Grund ist auch der Jugendklub derzeit nur provisorisch im Internat des Oberstufenzentrums tätig. Am neuen Standort soll nun die Kinder- und Jugendarbeit in Werder zusammengeführt werden.

Die Ausgangsbedingungen für die Entstehung eines neuen soziales Zentrum seien hervorragend, so Werders 1. Beigeordneter Christian Große, das werde nicht nur in der Stadtverwaltung so gesehen. „Wir sind bei allen Beteiligten auf offene Ohren für diese Standortidee gestoßen.“ Das Objekt am Havelufer wurde zunächst für zehn Jahre angemietet, es bestehe eine Verlängerungsoption, so Christian Große. Vor dem Einzug sollen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten stattfinden. Im Haushalt stehen dazu rund 200.000 Euro zur Verfügung. „Sobald klar ist, wie die Funktionen in den Räumen verteilt sind, können wir die Aufträge auslösen“, so Christian Große. Zwei Gasträume, ein Versammlungsraum und die Küche können genutzt werden.

Familienzentrum und Jugendklub sind beide in Trägerschaft des JOB e.V., der jetzt mit der Stadt an einem gemeinsamen Konzept für das neue Familien- und Jugendzentrum arbeitet. Auch nach einem passenden Namen wird noch gesucht. „Ich freue mich sehr, dass nach dieser langen Übergangszeit und der Provisorien nunmehr ein so schönes und gut geeignetes Objekt als dauerhafter Standort gefunden werden konnte“, so Thomas Lettow. Geschäftsführender Vorstand vom JOB e.V.. „Der neue Ort bietet beste Voraussetzungen für die Kinder-, Jugend- und Familienarbeit in der Stadt Werder (Havel) sowie den Ausbau dieser Angebote in enger Kooperation mit den ansässigen Sportvereinen und den weiteren Partnern in der Stadt.“

Die Stadt hat das Objekt vom Stadtsportbund ab 1. Juli gemietet, die dort befindliche Gaststätte hatte keine Perspektive. Es handele sich um ein tolles Grundstück mit einer schönen und zentralen Lage, die aus den neuen und alten Stadtquartieren und auch aus den Ortseilen gut erreichbar sei, so Christian Große weiter. „Es ist perfekt, um erfolgreiche soziale Angebote in unserer wachsenden Stadt weiter zu etablieren.“ Auch er erwartet Synergien mit den benachbarten Vereinen. Die Anlage vom Kegelverein Werder soll erhalten bleiben, außerdem sind in unmittelbarer Nachbarschaft der Tennisclub Havelblick und der Ortsangelverein aktiv. Zudem wird zum Jahresende ein paar Häuser weiter eine Kita eröffnen und auch das Evangelische Gemeindezentrum ist nicht weit entfernt.

Dort trafen sich unlängst mehr als 30 Vertreter von Schulen, Kitas, Sozialtreffs, Vereinen, der Kirche und Sozialbehörden des Landkreises zu einer Sozialraumkonferenz und erfuhren als Erste vom neuen Familien- und Jugendzentrum. Der Jugendamtsleiter von Potsdam-Mittelmark, Bodo Rudolph, beglückwünschte die Stadt zur Standortentscheidung. Von der Ungewissheit gerate Werder in eine Luxusposition, ergänzte der Teamleiter Jugendförderung des Landratsamtes, Bernd Kreissl. „Einen so schönen Standort gibt es im ganzen Landkreis nicht.“

Die Entscheidung sei ein guter Anlass, die Familien- und Jugendarbeit in Werder weiter zu vernetzen und bestehende und neue Angebote besser bekannt zu machen, wie es hieß. „Junge Menschen haben viele Fragen, Fachkräfte der Jugend- und Sozialarbeit können ihnen auch in Werder (Havel) zur Seite stehen“, so Amtschef Bodo Rudolph. In der Sozialraumkonferenz wurde nun vereinbart, ein Gesamtkonzept für die Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt mit ihren Ortsteilen zu entwickeln. Der Werderaner Raum ist einer von 19 Sozialräumen, die das Jugendamt des Landkreises in Potsdam-Mittelmark fördert.

Als gute Praxisbeispiele der Jugendarbeit im Landkreis wurden die Kita-Olympiade in Wusterwitz, das Kreativ-Sommercamp „Hast Du Töne“ in Stahnsdorf, die Kooperation zwischen der Schneiderwerkstatt und der schulischen Näh-AG in Niemegk oder die Straßenaktion „Freispieltag“ in Bad Belzig, wo Freispieltrainer in der Plattenbausiedlung Klinkengrund einmal wöchentlich Mitspielaktionen für Kinder anbieten.

In dem neuen Gesamtkonzept für Werder soll es um die Vernetzung und inhaltliche Ausrichtung der Kinder- und Jugendarbeit gehen aber auch darum, wie man die Vielzahl bereits vorhandener Angebote und Projekte der Öffentlichkeit besser vermittelt. Ein dreiköpfiges Organisationsteam wurde zunächst beauftragt, ein Grobkonzept zu erstellen, über das im Oktober erneut beraten werden soll.

 

 
Werder (Havel).
Durch Staatsanwaltschaft gesucht und ohne Fahrerlaubnis unterwegs.
Werder (Havel): 
Polizeibeamte des Reviers Werder führten am Mittwoch, dem 05.07.2017, gegen 10:30 Uhr, in der Potsdamer Straße in Werder (Havel) eine Verkehrskontrolle.
Im Rahmen der routinemäßigen Maßnahmen wurde bekannt, dass der 55-jährige Sachsen-Anhaltiner nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.
Nach eigenen Angaben musste er diese bereits vor geraumer Zeit abgeben und erhielt ein Fahrverbot.

Bei einer weiteren Personalienüberprüfung wurde bekannt, dass er durch die  Staatsanwaltschaft wegen einer anderen Strafsache bereits per Haftbefehl gesucht wird. Weiterführende Ermittlungen stehen an.


Volltrunkenen Radfahrer in Neu Plötzin gestoppt.

Bei einer
Kontrolle am Tag zuvor wurde folgendes festgestellt:
Durch ein Einsatzmittel des Polizeirevieres Werder wurde am  Dienstag, dem 04.07.2017, nachmittags gegen 15:15 Uhr, in Werder (Havel), OT Neu Plötzin, Brandenburger Chaussee, ein 52-jähriger polnischer Staatsangehöriger mit einem Fahrrad fahrend festgestellt. Er zeigte starke Ausfallerscheinungen und fuhr doppelte Schlangenlinien mit seinem Fahrrad.
Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,26 Promille, was schon "Volltrunkenheit" bedeutete.
Durch einen Richter am AG Potsdam wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Da der Beschuldigte polnischer Staatsbürger ist und in Deutschland keinen Festen Wohnsitz mit  Meldeanschrift vorweisen konnte, wurde er zur Durchführung eines beschleunigten Gerichtsverfahrens festgenommen.

 

 
Werder (Havel) bekommt die Peter-Joseph-Lenné-Medaille.
Verleihung der Peter-Joseph-Lenné-Medaille an die Stadt Werder (Havel) wegen herausragender "Grüner Leitkultur".
Werder (Havel):
„Grenzen überwinden durch gemeinsame Investition in die "Grüne Stadt der Zukunft.“
Dr. Hans-Hermann Bentrup, Vorsitzender der Lenné Akademie für Garten und Gartenkultur, kurz LAGG genannt, übergab dem 1. Beigeordneter der Stadt Christian Große am Samstag, dem 01.07.2017, 11.00 Uhr die Auszeichnungsurkunde und Medaille im Rahmen einer Feierstunde im Schhützenhaus zu Werder (Havel).
Der Peter-Joseph-Lenné-Preis ist der weltweit größte Auszeichnung für Garten- und Landschaftsarchitekten, Landschaftsplaner, Wissenschaftler, Architekten, Künstler und Gemeinden, die in der Landschaftsplanung und Erhaltung tätig sind und für eine gesunde Nachhaltigkeit sorgen. Damit werden nicht nur an Institutionen, Gemeinden und Städte, sondern auch Personen ausgezeichnet.
Die Lenné-Akademie für Gartenbau und Gartenkultur e.V. (LAGG) hat die Stadt Werder (Havel) und die Förderer des Garten- und Obstanbaus in Werder (Havel) aus Anlass des Jubiläums „700 Jahre Werder (Havel)" mit der Peter-Joseph-Lenné-Medaille ausgezeichnet.
Dr. Hans-Hermann Bentrup, Vorstandsvorsitzender der LAGG, hob die Arbeit und das Engagement der zahlreichen Unternehmer, Förderer und vor allen Dingen die Weitsicht des damaligen Bürgermeisters und heutigen Bürgermeisters a.D. Werner Große hervor, der sich rechtzeitig und vorausschauend für eine Nachhaltigkeit im Belassen von Grünflächen in der Stadtplanung von Werder (Havel) einsetzte.
Ganz besonders, dass sich die Stadtverwaltung für die Förderung und Erhaltung des Obstanbaues durch finanzielle Unterstützung frühzeitig einsetzte und die Stadt dadurch das ist, was sie heute noch so beliebt und für Urlauber anziehend macht.

Anlässlich der Verleihung des Peter-Joseph-Lenné-Preises am vergangenen Samstag, gab der 1. Beigeordnete der Stadt einen Überblick über die Entwicklung der Baumblütenstadt und stellte das "Grünes Leitbild Wertder (Havel)" vor.